1 Euro = 1 Tag Leben: Fluchtursache HUNGER bekämpfen

Unter diesem Motto unterstützte die Thomas Morus Realschule am Ende des vergangenen Schuljahrs 2017/2018 wieder einmal die überregional arbeitende Hilfsorganisation „Konvoi der Hoffnung“ aus Oberhausen-Rheinhausen.

Besonderer Anlass war dieses Mal der Hilferuf von Lehrer Leonard aus Gonsin in Burkina Faso.

In  seiner Gegend, die am Rande der Sahelzone liegt, gab es in den vergangenen Monaten anstelle der üblichen Regenzeit nur Trockenheit und Hitze. Die Aussaat von Mais und Hirse war zwar bei den ersten Regentropfen erfolgt, aber weil das Wetter nicht nur in Europa und Deutschland „verrückt spielt“, blieb der Regen danach aus. Die Keimlinge sind verdorrt.

Die Folge davon sind Tausende Kinder, die nichts zu essen haben, Hunderte die verhungern werden.

Frühestens Ende Oktober ist erst wieder mit einer Ernte zu rechnen; wenn der Regen noch kommen sollte. Das sind 4-5 Monate ohne notwendige Grundnahrungsmittel ! Deshalb wird schnellstens Geld benötigt, um für die Bedürftigsten Nahrungsmittel ein­zukaufen.

Dieser Hilferuf berührte auch die Herzen der LehrerInnen und SchülerInnen der Thomas Morus Realschule und so wurden die Siebtklässler im Rahmen des Projekts Soziales Engagement aktiv: sie gestalteten Infoplakate, bastelten Sammeldosen und stellten „Essensbons“ im Wert einer Spende von 1 Euro her.

Denn wie vom stellv. Vorsitzenden des Konvoi des Hoffnung, Herrn Schilling, zu erfahren war, benötigt ein Kind etwa 1 Euro, um 1 Tag überleben zu können !

Die Essensbons wurden dann im Rahmen der Jubiläumsfeier der Stadt Östringen beim Nachmittag der Schulen im Festzelt  „verkauft“.

Auch die Siebtklässler und ihre Familien erwiesen sich als großzügige Spender, sodass zu Ferienbeginn die stolze Summe von 910 Euro an den „Konvoi“ überwiesen werden konnte.

So haben auch wir von der Thomas Morus Realschule einen Beitrag dazu geleistet, Fluchtursachen direkt „an der Wurzel zu packen“ und bedanken uns ganz herzlich bei allen Spenderinnen und Spendern ! (hf)